Alle Geschlechter sollen in der Sprache vorkommen

 

Wir sind alle verschieden.

Das ist auch bei unserem Geschlecht so:

  • Es gibt Frauen.
  • Und es gibt Männer.
  • Und es gibt noch andere Geschlechter.

Manche Menschen sagen zum Beispiel:

Ich bin eine Frau und ich bin ein Mann.

Andere Menschen sagen:

Ich bin keine Frau und ich bin kein Mann.

 

Es gibt viele verschiedene Geschlechter.

 

Alle Geschlechter sollen dazugehören.

Auch in der Sprache.

Zeichnung: Eine Gruppe von Menschen, jung und alt

In Deutschland war es lange Zeit so:

 

In der Sprache sind nicht alle Geschlechter vorgekommen.

Man hat in Texten nur die männliche Form von Wörtern benutzt.

 

In der Zeitung stand zum Beispiel:

Die Politiker haben sich in Berlin getroffen.

Das Wort Politikerin ist nur selten vorgekommen.

 

Manchmal ist das noch heute so.

Manche Menschen sagen:

Mit Politiker sind auch Frauen gemeint.

Man muss die Politikerinnen nicht eigens erwähnen.

 

Andere Menschen sagen:

Das ist ungerecht.

Trauriges Smiley

 

Sprache ist wichtig.

Alle Geschlechter müssen in der Sprache vorkommen.

Deswegen sagen diese Menschen:

Die Politiker und die Politikerinnen haben sich in Berlin getroffen.

 

Sie benutzen die männliche Form.

Und sie benutzen die weibliche Form.

Sie benutzen beide Formen in einem Satz.

 

Andere Menschen sagen:

Auch das ist keine geschlechter-gerechte Sprache.

Geschlechter-gerechte Sprache heißt:

Alle Geschlechter kommen in der Sprache vor.

Nicht nur Männer und Frauen.

Auch andere Menschen.

 

Man hat deswegen in schwerer Sprache Zeichen erfunden.

Zum Beispiel den Gender-Stern:

Politiker*in

Gender-Stern spricht man so: Tschender-Stern.

Mit dem Gender-Stern sagt man:

Alle gehören dazu:

  • Männer
  • Frauen
  • Andere Geschlechter

 

Für Menschen mit Lernschwierigkeiten

sind Gender-Sterne und andere Zeichen schwer.

Und auch andere Menschen sagen:

Wir kennen diese Zeichen nicht.

Zeichnung: Ein Mann zuckt mit den Achsel. Er hält ein Buch in der Hand und versteht etwas nicht.

 

Geschlechter-gerechte Sprache ist für viele Menschen schwere Sprache:

 

  • Viele Menschen kennen diese Zeichen nicht.
  • Viele können ein Wort mit einem Gender-Stern schlecht lesen

 

Dieser Text in Leichter Sprache ist von:
Andrea Halbritter

Internet: www.cotelangues.com

Die Bilder sind von:

© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Den Text hat geprüft:
Maik Frühling
Andrea Halbritter
Andrea Halbritter

GASTAUTORIN

Texterin und Übersetzerin für Leichte sowie für stark vereinfachte Einfache Sprache. Andrea Halbritter beschäftigte sich mit der Verständlichkeit von Texten schon in ihrem Germanistikstudium an der Universität Augsburg in den 1990er Jahren. Vom Netzwerk Leichte Sprache ist sie seit 2019 zertifiziert und fertigt überwiegend Texte für Politiker und Politikerinnen, Museen und Gedenkstätten. Foto: Elisabeth Widmann

Genderleicht.de

Auf Genderleicht.de finden Sie nützliche Tipps & Tools, wie Sie diskriminierungsfrei schreiben und sprechen, sowie Argumente und Fakten für die gendersensible Medienarbeit.

Newsletter

Immer gut informiert: Was gibt es Neues beim Gendern? Dazu Schreibtipps und spielerische Angebote zum Mitgendern. Bestellen Sie den monatlichen Genderleicht-Newsletter.