Stereotype tauschen – was bringt’s?

von | 13. Januar 2024 | Bildermächtig

Fotomontage: Links eine schwangere Frau mit dickem Bauch vor einem türkis Hintergrund, rechts ein Mann mit dickem Bauch voller Tattoos, verkleidet als Fee vor einem pinkfarbenen Hintergrund

Wider die Stereotype: Rollentausch mit dicken Bäuchen
© sosiukin, stock.adobe (li.), Wayhome Studio, stock.adobe (re.)

Die Aufgabenstellung war eigentlich einfach. Finde Frauen, die wie Männer dargestellt werden. Finde Männer, die wie Frauen dargestellt werden. Gemeint war: Was tut sich im Journalismus?

Also, erster Schritt: Webseiten von Magazinen, Zeitungen und Zeitschriften öffnen und durchscrollen.

Geschlechtsspezifische Bebilderung im Journalismus

Und da zeigt sich schon das erste Hindernis. Die Herausforderung ist nämlich nicht, Frauen in als typisch männlich verstandenen Situationen oder Posen zu finden, oder eben anders herum, sondern, die Challenge ist, erstmal überhaupt Frauen zu finden.

Konkret versucht habe ich es im Advent 2023 bei der ZEIT, der taz und beim SPIEGEL. Ich habe mir die Aufmacherbilder der an diesem Tag erschienenen Beiträge als Liste anzeigen lassen und bin von oben nach unten durchgegangen.

Frauen in Frauen-Kategorien

Ich sehe Politik, Wirtschaft, Weltgeschehen und keine Frauen. Zumindest nicht auf der ersten Seite. Später finde ich dann doch noch einige, aber dabei lassen sich leider sehr schnell sehr deutliche Muster erkennen.

Variante 1: Eine bestimmte Politikerin/Wissenschaftlerin/Autorin etc. wird auf dem Foto gezeigt, denn der Artikel handelt von ihr. Heißt also: Hier ging es auch gar nicht anders.

Variante 2: Es geht um Themen, wo sich Frauen wirklich nicht vermeiden lassen. Menopause, Schwangerschaft, Endometriose.

Variante 3 (und hier hatte ich mich kurz gefreut): Die Darstellung von Frauen, die Dinge tun, die normalerweise Männer tun.

ABER, – und ja, es gibt ein großes Aber – es ist dabei nicht so, dass es einfach eine sehr fortschrittliche Bildauswahl gewesen wäre. Nein, genau das ist nämlich die Story. Also, Frauen, die Sachen machen, die Frauen normalerweise nicht machen. Zum Beispiel Dienst an der Waffe oder  mit aufgemotzten Autos durch Los Angeles cruisen. Der Wahnsinn. Dass die das können!

Junge Frauen in Kampfuniformen der Bundeswehr bei sportlicher Übung auf einem Rasenfeld

Screenshot © Julia Sang Nguyen für DIE ZEIT

Screenshot aus Frauenzeitschrift Brigitte: junger Mann schaut in die Kamera ud macht mit dem Zeigefinder das Symbol für "komm, komm"

Screenshot ZEIT ONLINE © Mario Heller

Sichtbarkeit von Männern in der Familie

Aber vielleicht wird es ja besser, wenn ich nach dem umgekehrten Beispiel suche … Bilder von Männern, die dabei fotografiert wurden, wie sie Sachen machen, die normalerweise Frauen zugeschrieben werden. Da scheint es etwas einfacher zu sein.

Mann füllt die Waschmaschine. Mann fährt mit Kinderfahrrad. Mann gibt dem Baby die Flasche. Immerhin.

Screenshot aus Online-Magazin Netzwelt. Straßenszene: junger Mann dreht sich um zu einer dunkelhaarigen Frau im roten Kleid, die gerade an ihm vorbeigegangen ist Straßenszene. Seine Freundin schaut ihn empört an.

Screenshot ZEIT MAGAZIN © Anastasiya Amraeva, Plainpicture

Screenshot aus Frauenzeitschrift Brigitte: junger Mann schaut in die Kamera ud macht mit dem Zeigefinder das Symbol für "komm, komm"

Screenshot SPIEGEL Online © Westend 61/Getty Images

Screenshot SPIEGEL Online © Miljan Živković, iStockphoto/Getty Images

Allerdings komme ich doch nicht umhin, zu bemerken, dass sich alle diese Fotos in Familien-Settings befinden.

Und ja, ich freue mich sehr, dass mittlerweile in vielen Köpfen angekommen ist, dass selbstverständlich Verantwortlichkeiten in einer Familie sämtliche anwesende Erwachsene betreffen, unerheblich welchen Geschlechts.

Aber reicht uns das?

Lange haben Feminist*innen dafür gekämpft, dass die kostenlose Care Arbeit und die Mental Load von Frauen in Familien anerkannt werden und dass sich da in der Wahrnehmung jetzt etwas bewegt, scheinen diese Fotos zu bestätigen.

Aber es hat ja niemand gesagt, dass wir da mit dem Denken aufhören sollen, oder? Gebt ihnen den Haushalt und damit war es das dann auch? Es wirkt fast so, als würde hier wieder nur das Mindeste getan werden.

Keine Sichtbarkeit, kein Rollentausch

Denn wie viel kann es bringen, Männer zwar auch als Hausmänner auf Fotos abzubilden, aber gleichzeitig ist jede andere Bebilderung mit Frauen so stereotyp wie sie nur sein kann. Ich sehe Frauen in Pflegeberufen, Frauenkörper bei Themen rund um Sex, Frauen beim Shoppen. Wo sind die Handwerkerinnen, die Chemikerinnen, die LKW-Fahrerinnen, die IT-Expertinnen, die Regisseurinnen?

Stockfotos diverser als deutscher Journalismus

Ich habe mir übrigens mal erlaubt, das Wort Journalist beim Stockfotoanbieter Shutterstock zu suchen – und habe insgeheim schon mit dem Schlimmsten gerechnet. Aber, siehe da, es gibt gescheite Darstellungen von Frauen in diesem Beruf – ohne, dass ich konkret Journalistin sagen musste. Es waren sogar mehr Frauen als Männer. Keine Stereotype, sondern echte Frauen in Situationen, die realistisch abgebildet sind.

Stockfotos scheinen außerdem einen weiteren positiven Aspekt zu liefern.

Zurück auf den Webseiten von ZEIT und Co. sehe ich eine Schwarze Familie auf der Couch. Stockfoto.

Junge Frau und junger Mann sitzen relaxt auf und vor einem Sofa. Das Baby schläft neben dem Papa.

Screenshot SPIEGEL Online © 10'000 Hours, Getty Images

Eine Frau in einem Artikel nicht-geschlechtstypischen Inhalts, nämlich Erkältung. Stockfoto.
Auffällig ist übrigens, dass, wenn es auf den Webseiten um Erkältungen geht, besonders viele Stockfotos von Frauen beim Niesen oder Naseputzen verwendet wurden.

Das muss wohl leider im Umkehrschluss heißen, dass selbst internationale Stockfoto-Datenbanken dem deutschen Journalismus voraus sind, darin, Frauen a) überhaupt auf dem Schirm zu haben und b) sie dann auch noch darzustellen.

Denn wenn ich durch die Artikelseiten scrolle, sehe ich mehr Fotos, auf denen gar keine Menschen abgebildet sind, als Fotos, auf denen Frauen zu sehen sind.

Das Problem ist also nicht, dass der Journalismus die Bebilderung mit Frauen vergisst. Der Journalismus vergisst Frauen offenbar komplett – außer es ist ein „Frauenthema“, wo es wirklich nicht anders geht. Oder anders formuliert: Die Bilder- und Themen-Möglichkeiten sind da, sogar ziemlich umfassend, Frauen werden halt nur nicht mitgedacht, weil Männer in den Köpfen immer noch der Standard sind.

Und das liegt ohne Zweifel an dem immer noch vorherrschenden Männer-Überschuss im deutschen Journalismus, denn als Menschen neigen wir dazu, dem den Vortritt zu geben, was uns am Ähnlichsten ist. Kurz: Männer bebildern mit Männern, weil sie Männer sind – ohne, dass ihnen das überhaupt auffallen würde.

Positive Beispiele aus Werbung und Social Media

Dass es aber auch anders geht, zeigt ein Beispiel vom Männermagazin GQ aus dem Jahr 2016. Also, GQ hat hier erstmal gezeigt, wie man es nicht machen soll. Nämlich mit einem absolut lächerlichen, sexistischen Foto Shoot. Ein Outdoor Shooting zwischen Felsen irgendwo in Kalifornien. Die Männer klettern. Die Frauen duschen oder aalen sich in der Sonne.

Screenshot aus Online-Magazin Netzwelt. Straßenszene: junger Mann dreht sich um zu einer dunkelhaarigen Frau im roten Kleid, die gerade an ihm vorbeigegangen ist Straßenszene. Seine Freundin schaut ihn empört an.

Screenshot GQ © Beau Grealy

Screenshot aus Frauenzeitschrift Brigitte: junger Mann schaut in die Kamera ud macht mit dem Zeigefinder das Symbol für "komm, komm"

Screenshot GQ © Beau Grealy

Kurze Zeit später kam aber dann Outdoor Research, ein Hersteller für sportliche Freizeitbekleidung, und hat die Rollen umgedreht. Und wir lieben es.

Drei Frauen in Sportkleidung klettern an einem Felsen, zwei Männer, nicht sportlich gekleidet, schauen zu

Screenshot Outdoor Research © Elise Giordano

Eine Frau in Jeans springt kopfüber in einen Pool, ein Mann mit nacktem Oberkörper sitzt auf einer Luftmatratze und macht eine neckische Grimasse

Screenshot Outdoor Research © Elise Giordano

Wie es aussehen könnte, wenn Männer wie Frauen posen, hat sich auch die amerikanische Comedienne Ashley Hesseltine gefragt und hat im Jahr 2014 den Instagram-Kanal @brosbeingbasic gegründet. Das Konzept: Aufnahmen von Posen, die wir häufig von Frauen auf Social Media sehen, aber eben dargestellt durch Männer.

Screenshot Instagram: Mann liegt mit auf einem Bett, schaut in einen Laptop und feilt sich die Nägel. Sein grauer Bademantel steht bis zum Bauchnabel offen, um den Kopf hat er turbanartig sein Duschtuch geschlungen.

Screenshot Instagram-Kachel von @BrosBeingBasic

Mittlerweile hat der Account über 760.000 Follower*innen.

Also, halten wir fest: In der Werbung und in Social Media geht es offenbar. An den Möglichkeiten liegt es wohl nicht, dann wohl doch eher am Willen – oder zumindest am Bewusstsein.

Bestes Ergebnis: Propaganda

Ich bin übrigens doch noch fündig geworden. Obwohl ich mir jetzt eigentlich doch eher wünsche, ich hätte es nicht gesehen. Das einzige Artikelfoto, das einen Rollentausch zeigt, ohne großes Aufheben um Geschlechtsidentitäten oder den Rollentausch an sich zu machen, stammt aus Russland. Genauer vom Stand der Republik Tschetschenien beim „Forum Rossija“, eine Ausstellung, die „die Errungenschaften seiner Regionen zeigen will.“ So schreibt und zeigt es die taz.

Screenshot junge Frau hält testweise ein großes Maschinengewehr im Anschlag. Ein junger Mann neben ihr hat ein ähnliches Gewehr geschultert und schaut ihr zu.

Screenshot taz 4.12.23 © Ilya Pitalev, sputnik/ap

Eine Frau hält ein Gewehr im Anschlag, ein Mann steht daneben. Hier ist die Story nicht eine besondere Einheit von Frauen beim Militär. Hier ist nicht die Frau die Story, sondern es ist nur zufällig eine weibliche Person mit einer Waffe.

Und dass das das beste Beispiel ist, ist schon wirklich sehr tragisch.

Frau mit dunklen Locken trägt einen aufgespannten Regenschirm und lacht in die Kamera

© Sarah Tulej

Sarah Tekath

Gastautorin

Sie ist freie Journalistin, Podcasterin und Auslandskorrespondentin in Amsterdam. Sarah Tekath arbeitet unter anderem für Deutschlandradio, neues deutschland und Deine Korrespondentin

Bilder von Handwerkerinnen

Unsere Instagram-Kampagne

„Vorbild Spitzenfrauen“

Fotoprojekt mit Hintersinn

Spiel mit vertauschten Rollen

Fotoprojekt Macht Mann von Milena Schilling. Sie gewann damit beim Art Directors Club den Junior Wettbewerb 2020.

Die Künstlerin Hani Hape stellte Helmuth Newtons Nacktfotos für ihr Buchprojekt nach: Wenn Männer wie Frauen objektifiziert werden.

Der Fotograf Rion Sabean hat quietschbunte Spindfotos der Fünfziger Jahre mit Männern in Frauenposen reinszeniert.

Die Männergruppe „Try Guys“ ließ sich so sexy wie Frauen fotografieren und berichtet über die Erfahrung im Video.

Genderkonstruktionen: Der Blog Mädchenmannschaft wirft einen kritischen Blick auf eine US-amerikanische App für Fotoposen von Frauen und Männern.

Ideen und Impulse

Bei Genderleicht & Bildermächtig finden Sie Argumente und Fakten sowie Tipps und Tools für die gendersensible Medienarbeit.

Newsletter

Was gibt es Neues beim Gendern? Was tut sich bei Bildermächtig? Wir halten Sie auf dem Laufenden, immer zur Mitte des Monats.

Willkommen

bei Genderleicht & Bildermächtig vom Journalistinnenbund e.V.: Impulse zu einer gendersensiblen Arbeitsweise für alle Medienschaffende

Blogthemen

Knifflige Fragen zum Gendern? Antworten gibt unser Textlabor

Gezeichnete Glaskolben wie aus einem Chemielabor weisen auf das Serviceangebot des Textlabors hin: Hier bespricht das Team Genderleicht knifflige Textfragen.

… oder dieses Buch

Buchcover Genderleicht
error: Alert: Content selection is disabled!!